Artikel
10 Kommentare

Yanis Varoufakis – Episode 309

Yanis war für kurze Zeit Politiker: von Januar bis Juli 2015 versuchte er sein Glück als Griechenlands Finanzminister. Im Jung & Naiv-Interview erzählt er, warum er gescheitert ist, was er vielleicht anders machen würde und was er durchs Scheitern über Politik gelernt hat. Außerdem geht es um seinen „Endgegner“ Wolfgang Schäuble: Respektiert Yanis seinen Ex-Kollegen? Warum ist Schäuble für Deutschland ein guter Finanzminister? Ist Griechenland ein souveräner Staat? Welche Verbündeten hat die griechische Regierung in Europa? Kann Macron einen Wandel bringen? Was soll „DiEM25“ sein?

Das und vieles mehr in unserer 309. Folge – wir haben sie am 24. Mai 2017 in Berlin aufgenommen.

Yanis‘ Blog
– Twitter: @yanisvaroufakis

 

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Tilo Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: Jung & Naiv

PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv

Fanshop ► http://fanshop-jungundnaiv.de/
(Wer mindestens €20 gibt, wird im darauffolgenden Monat in jeder Folge als Produzent gelistet)

10 Kommentare

  1. Pingback: "Die Eurogruppe redet nie über die Krise" - Lost in EUrope

  2. Hallo Jung&Naiv Team,

    vielen Dank für das tolle Interview. Gibt es eine Fortsetzung oder hatte Herr Varoufakis leider keine Zeit mehr?

    Antworten

  3. Hallo Tilo,
    ist es Dir möglich, das Interview mit deutschen Untertiteln zu versehen? Mein Englisch ist leider recht mager. Ich würde Deine Fragen und Varoufakis´Antworten aber gerne komplett verstehen wollen.

    Von mir (Englisch-Legastheniker ;-))mal abgesehen, gibt es sicher auch einige Andere, denen es so ergeht.

    Antworten

      • Danke, Tilo. Habe es gefunden.
        Ein Schäuble-Varoufakis-Gespräch wäre ganz interessant, bleib´dran.

        Antworten

  4. Pingback: Interview mit Yanis Varoufakis – DiEM25 Mittelbaden

  5. Varoufakis bleibt in seinem Narrativ ohne die Perspektive von Schäuble zu verstehen. Wenn er Schäuble besser verstanden hätte, hätte er vielleicht erfolgreicher verhandelt. Ich stimme seiner Kritik ja im Grunde zu – Griechenland ist in einer Schuldenfalle und braucht/ verdient einen Schuldenerlass. Schäuble verlangt von den Griechen einen extremen Einsatz bei der Rückzahlung der öffentlichen Kredite der EU an Griechenland, ein Einsatz der über das normale Niveau weit hinausgeht, dass bspw. der IWF überschuldeten Ländern abverlangt. Der Punkt ist nur, dass selbst wenn Schäuble wollte, ihn die Wähler abstrafen würden – deswegen rührt sich nichts an dieser Front. Letztlich sind es die Mehrheiten in Nordeuropa, nicht die Politiker.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.