Artikel
7 Kommentare

Sawsan Chebli über Werdegang, Job als Sprecherin & neue Aufgaben in Berlin – Folge 313

Sawsan ist seit Dezember 2016 die Berliner Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement & Internationales sowie Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund. Vorher war sie drei Jahr lang stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amts unter Frank-Walter Steinmeier. Mit Tilo geht’s um Sawsans Weg in die Politik, ihre Anfänge im Bundestag und als Berliner Grundsatzreferentin, der Ruf aus dem deutschen Außenministerium und ihre Aufgabe als Sprecherin Steinmeiers. Außerdem geht’s um Sawsans Job heute: Was sind ihre drei Aufgaben?

Am Ende widmen wir uns ausführlich euren naiven Fragen über Lebenstipps, Religion, Floskeln und natürlich die Bundespressekonferenz.

Das und vieles mehr in unserer 313. Folge – wir haben sie am 16. Juni 2017 in Berlin aufgenommen.

 

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Tilo Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: Jung & Naiv

PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv

Fanshop ► http://fanshop-jungundnaiv.de/
(Wer mindestens €20 gibt, wird im darauffolgenden Monat in jeder Folge als Produzent gelistet)

7 Kommentare

  1. Mir tut es ja selbst Leid, dass es sonst wenig gab, was vordergründig bei mir hängenblieb: Kann man sich tatsächlich eine Welt erdenken, in der Deutschland keine Mitschuld an den Fluchtursachen trägt? Bzw. anders gefragt: WIE begründet man für sich, dass (offensichtlich) Waffenexporte oder (weniger offensichtlich) allgemeines internationales Handelsverhalten anderen Völkern/Regionen keine Probleme bereiten kann?

    Eine so reflektierte und offenkundig zu zusammenhängenden Gedanken fähige Frau und dann so eine Naivität?

    Antworten

    • Also der Kommentar passt mir überhaupt nicht.
      Die gute Frau ist seit 15 Jahren in der Parteipolitik tätig, hat Politikwissenschaften studiert und arbeitet seit jeher an der Front um Ansichten, Positionen und Meinungen für verschiedene Politiker. Politik-Game to the fullest!

      Ich finde, genauso wie Fr. Chebli als Politikerin dieses ständige Verschwörungsgebrabbel aus dem Internet mitbekommen und bewertet hat, steht es ihr auch zu, zu sagen:
      „Alter, du hast kein Plan! Du schaust 3h in der Woche ’ne BPK, die Tilo Jung aufopferungsvoll aufzeichnet und hast mich 3h in deinem Leben reden gehört. Was willst du mir über die Welt erzählen!“

      Und noch was Allgemeines: Ein Video schauen ist eine Sache, aber das Gesagte im Video auch verstehen viel wichtiger!

      Kein Respekt für deine festgefahrene Meinung und Scheuklappen.

      Peace!

      Antworten

    • Ich glaube einfach, dass man den Job als Sprecherin des AA, den sie ja lange bekleidete, als kluger, reflektierender Mensch anders gar nicht aushält als sich in eine Scheinwelt zu begeben. Wünschen wir ihr baldige Genesung von ihren Traumata.

      Antworten

  2. Hallo Thilo,
    deine Argument, die Kommentarfunktion auf Youtube nicht auszuschalten, fand ich platt und oberflächlich. Da gibst du deine Gäste ganz fahrlässig „zum Abschuß frei“ …..! Respektlos und kein guter Stil!
    Und die Namen deiner Gesprächspartner solltest du auch richtig aussprechen…..Diese Sequenz ist oberstpeinlich und so etwas sollte dir nicht wieder passieren, untergräbt dein Renommee und deine Glaubwürdigkeit!

    Ansonsten 2+ für euch beide!

    Gruß
    Michael

    Antworten

    • kein guter Stil wäre es die Kommentarfunktion auszuschalten – nur weil öffentliche Personen Angst vor fiesen Kommentaren haben.

      Antworten

  3. Sehr geehrte Frau Chebli,

    ich bin der Ansicht, dass vielen Menschen von einer zu großen
    Professionalität ihrerseits, enttäuscht/verärgert sind.

    Jemand der eine ganz klare Haltung bzgl. der Trennung zwischen Beruf und
    Privatperson innerhalb der BPK inne hat, der sollte auch auf „unverschämte“ Fragen nicht emotional reagieren. Immerhin sind Sie ja nicht als Privatperson dort vertreten.

    Eine klar moralische ( ironische ) Frage professionell zu beantworten ist
    ( meiner Ansicht nach )falsch. Moral macht keinen Unterschied zwischen Beruf und Privat.

    Ich finde Herr Jung hat genau das aufgezeigt. Auch in seinen Zusammenschnitten. In der BPK wurden moralische existenzielle Fragen gestellt und in Ihren Antworten nur oberflächliche Phrasen widergegeben. Und das wurde zusammengefasst.

    Und wenn Sie kein Problem damit haben so zu antworten…was sagt dies über Sie aus? ( Immerhin haben Sie diese Tätigkeit weiterhin ausgeübt )

    Was sagt es über den Menschen in der Polizeirüstung aus der mit Pfefferspray eine gesetzeswidrige Demo auflöst?

    Meine Antwort: Eine Menge…und ja solche Menschen haben anscheinend tatsächlich Prinzipien..

    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten

  4. Frau Chebli ist sympathisch. In der Länge des Interviews merkt man erst richtig, wie extrem wortgewandt, textsicher und ja, authentisch sie ist, wenn sie nicht als BPK-Superstar auftritt. Ein SPD-Mitglied mit Charisma, man verzweifelt ja schon oft, wenn man so manchem der Genossen beim Vortrag ihres eigenen Abgesangs zuhört. Hab mich im Nachhinein gefreut über Tilos Frage, wann sie Bürgermeisterin wird.
    Die eine oder andere recht diplomatische Breitseite für Tilo war ja auch dabei. (Die Super Cuts oder wie diese Zusammenschnitte heißen, finde ich persönlich übrigens nicht nur unterhaltsam sondern auch noch äusserst aufschlussreich als Floskelkondensat zum einen und als Vorführung, wie Journalismus Aussagen zuschnippelt, zum anderen und diese beiden Kritiken sollte man nicht dem Mob überlassen. Dass das den Zusammengeschnittenen nicht gefällt, tja, ….)
    Und da hört man im Nebensatz, dass Tilo mit der BBK aufhören will? Bitte NEIN!!! Sonst sind wir doch wieder auf die Super Cuts der anderen Hauptstadtjournalisten angewiesen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.