Artikel
1 Kommentar

Berîvan Aslan – Folge 364 aus Österreich

Wir sind zu Gast im siebten Wiener Bezirk und treffen Berîvan Aslan, die bis 2017 als Abgeordnete für die Grünen im Nationalrat, also Österreichs Parlament gesessen hat. Berîvan ist Politikwissenschaftlerin, Menschenrechtsaktivistin und Juristin.

Sie wusste schon mit 20, dass sie mit 30 Politik machen würde, erzählt Berîvan im Gespräch. Aber warum hat sie sich den österreichischen Grünen angeschlossen? Warum ist sie als Abgeordnete nicht migrationspolitische Sprecherin geworden? Wie würde sie Österreichs Außenpolitik und Flüchtlingspolitik beschreiben? Hat das Land eigentlich eine Rüstungsindustrie, gibt es Waffenexporte aus Österreich? Ist es gut, dass das Land nicht NATO-Mitglied ist?

Dann geht’s um die Grünen: Warum Berîvans Partei nicht mehr im Parlament? Woran hat es gelegen? Wenn Populismus überall erfolgreich ist, warum probiert man es dann nicht mal mit „grünen Populismus“? Welche Umweltprobleme beschäftigen Österreich?

Das und vieles, vieles mehr in der 364. Folge – wir haben sie am 11. April 2018 in Wien aufgenommen.

Links:
Berîvan auf Twitter

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: Jung & Naiv

PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv

Fanshop ► http://fanshop-jungundnaiv.de/

1 Kommentar

  1. Höre seit kurzem sehr gerne j.u.n.

    Obwohl ich Österreicher bin, fand ich das Gespräch mit Fr. Aslan ziemlich schwach. Z.B. hat sie als Grüne keine Ahnung von Energiewirtschaft (Wasserkraft). Noch mehr stört mich, dass sie die Frage nach Waffenexporten verneinte (was ist mit Steyr, Glock,…?)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.