Artikel
5 Kommentare

Reform der Pflege mit Jens Spahn (CDU), Franziska Giffey & Hubertus Heil (SPD) – 3. Juli 2018

Thema: Vorstellung „Konzertierte Aktion Pflege“ mit Franziska Giffey (SPD, Familienministerin), Hubertus Heil (SPD, Arbeits- und Sozialminister) und Jens Spahn (CDU, Gesundheitsminister)

Naive Fragen (ab 41:09 min)
– Spahns Pflegekräfte aus Osteuropa: es soll Länder in Europa geben, wo die Hälfte der Bevölkerung unter 25 ist – welche sollen das sein? Albanien und Kosovo sind’s nicht
– Sie wollen dass der Pflegeberuf cool wird. Viele würden es sicher cool finden wenn man in dem Berufsfeld einfach mehr verdienen würde, dem steht die Bezahlbarkeit der Pflege oft im Weg. Wo streben Sie grundlegende Änderungen an, wo denken Sie radikal? Soll es weiter weiter cool sein mit Pflegeheimen Rendite machen zu können?

 

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Tilo Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: BPK
PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv

Fanshop ► http://fanshop-jungundnaiv.de/

5 Kommentare

  1. Nein!

    Klar können die offenen Stellen, rein rechnerisch mit Menschen aus anderen Bereichen oder Wiedereinsteigern (wobei ich denke die Leute hatten gute Gründe zu gehen, z.B. die Feststellung das sie nicht geeignet sind für diesen Beruf) besetzt werden, aber niemals qualitativ. Eine weitestgehend über ein veraltetes Bildungssystem und Medien sehr empathielos geprägte Ellenbogengesellschaft, soll urplötzlich einen enormen Überschuss an empathischen Menschen haben, die einer solch anspruchsvollen Tätigkeit gerecht werden. Meiner Erfahrung nach verfügen ja schon jetzt im aktuellen Bestand der Pflegekräfte (bin seit 7 Jahren in der Pflege und da gibt es Leute die würde man am liebsten nicht mal ein Auto oder seinen Rasen pflegen lassen, so lieblos sind die) nicht über die nötigen sozialen Kompetenzen, eine Pflege oberhalb der satt und sauber Pflege zu verrichten.

    Also wenn Precht recht hat und viele Berufe in den nächsten Jahren wegbrechen, können wir aber nicht so naiv sein zu glauben, dass jeder frei gewordene Steuerberater oder Versicherungsvertreter geeignet ist einen pflegebedürftigen Menschen adäquat zu pflegen (irgendwie ja – angemessen nein) und in einem Kümmererberuf zu arbeiten. Ich hoffe das Spahn & Co. Bei ihrer verbesserten Pflegeausbildung, vor allem Empathie in den Mittelpunkt rücken, denn zu meinen Ausbildungszeiten war dass maximal ein Softskill und es standen technisch-medizinische Punkte und wie werde ich ein guter Aktenpfleger im Vordergrund (die natürlich wichtig sind, aber Empathie sollte ein Kernkompetenz sein).

    Um das Problem also umfänglich zu lösen, braucht es also natürlich die von Precht beschriebene Änderung der Bildungspolitik (und natürlich auch alle anderen Punkte (Grundeinkommen etc.)), plus eine Änderung der Geisteshaltung, weg von der „Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht“, hinzu einer Gesellschaft die unsere angeborenen Eigenschaften anderen helfen zu wollen fördert und nicht verkümmert für einen sehr schwer lebbaren Egoismus, den sich unsere Welt nicht mehr leisten kann („Dann kommen wir in die Hölle“ Zitat RDP).

    Ihr seid spitze, macht immer weiter so.

    Euer Ho(r)st, ein Optimist

    Antworten

  2. Hallo,

    könnt Ihr bitte die Vertreter der Ministerien auf diesen Artikel ansprechen:

    https://sana.sy/en/?p=141468

    Dort werden alle geflüchteten Syrer von Damaskus aufgerufen, zurück in die Heimat zu kommen. Könnt ihr bitte fragen, wie das AA die Gefahrenlage in Syrien derzeit einschätzt. Große Teile Syriens sind ja mittlerweile wieder befriedet – also von ISIS, AlKaida und Co. befreit worden.

    Antworten

  3. Könnt ihr bitte auch das anstehende Ende des NSU Prozesses ansprechen? Hat Frau Merkel eine Meinung zum derzeitigen/abschließenden Verlauf der Verhandlungen und zu den bisher (nicht) aufgedeckten Netzwerken hinter dem Trio? Konnte Sie ihr 2012 abgegebenes Versprechen „die Hintermänner und Mittäter zu finden und zur Verantwortung zu ziehen“ einhalten? Es sollten ja jetzt wirklich nur diese zwei Haupttäter gewesen sein.

    Danke

    Antworten

  4. Und bitte noch Thema Nummer 4:

    Das Treffen von Trump und Putin in Helsinki. Leider traut sich unsere Presse aufgrund ihres verbreiteten Narrativs nicht sorecht, über dieses Großereignis zu sprechen. Vielleicht macht ihr in der BPK mal den Anfang und fragt unsere Regierung nach einer Stellungnahme.

    Danke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.