Artikel

Thomas de Maizière (CDU) – Folge 403

Wir sind zu Gast im Bundestag und treffen Thomas de Maizière, der nach 28 Jahren in Regierungsverantwortung in Bund & Ländern seit einem Jahr „nur“ noch Bundestagsabgeordneter ist. Hat er deshalb so viel Zeit für ein paar neue Nebenjobs? Wie sich sein Leben verändert und was er eigentlich vor seiner Zeit an den Schaltstellen der Republik gemacht hat, erfahrt ihr im Gespräch.

Thomas spricht über seine Familie und wie die de Maizières im 17. Jahrhundert aus Frankreich flohen und sich in Preußen ansiedelten. Nach der deutschen Teilung blieb ein Teil der Familie im Osten, der andere Teil im Westen. Thomas‘ Cousin Lothar wurde 1990 der erste demokratisch-gewählte und zugleich letzte Ministerpräsident der DDR. Was Thomas damit zu tun und warum er den Mauerfall verschlafen hat, erzählt er im Gespräch.

Es geht um die politische Haltung und das Menschenbild von Thomas de Maizière. Was hat seine Zeit als Landes- und Bundesinnenminister mit ihm gemacht? Hat er den Rechtsextremismus im Land unterschätzt? Warum werden die NSU-Akten nicht „geöffnet“? Welche Rolle spielt sein christlicher Glauben? Welche Rolle spielt Religion überhaupt noch in unserer Gesellschaft? Warum ist Thomas gegen das Kirchenasyl?

Wie ist Thomas in die Politik gekommen? Warum wurder er Anfang der 70er CDU-Mitglied und wieso hat er in den 80ern für den Regierenden Bürgermeister Berlins gearbeitet? Warum war Thomas als „Wessi“ Teil des ostdeutschen Verhandlungsteams zum Einigungsvertrag 1990? Was hat er genau verhandelt? Woran wäre der Vertrag fast gescheitert? Und welche Fehler wurden gemacht?

Das und vieles, vieles mehr in Folge 403 – wir haben sie am 12. Februar 2019 im Bundestag aufgenommen.

 

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: Jung & Naiv

PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv