Artikel

Salman Rushdie – Episode 448

Wir treffen einen der renommiertesten Schriftsteller der Welt, Salman Rushdie, in Berlin, der auf seiner mehrmonatigen Buchpromotour einen Zwischenstopp eingelegt hat.

Salman gelang 1981 mit „Mitternachtskinder“ der internationale Durchbruch, sieben Jahre später veröffentlichte er die „Die satanischen Verse“, die ihn zur Zielscheibe des iranischen Regimes werden ließen. Ob noch immer unter dem Bann der Fatwa leidet und ob sein Leben bedroht ist, erzählt er im Interview.

Tilo spricht mit Salman über seinen Werdegang, warum er zunächst Schauspieler werden wollte, wie er Bücher schreibt, ob er einen „Bullshit-Detektor“ hat, wie er in Indien aufgewachsen ist, weshalb er in England politisiert wurde und wie er heute politisch tickt. Außerdem geht’s um die politische Lage in den USA, Großbritannien und Indien.

Das und vieles, vieles mehr in Folge 448 – wir haben sie am 10. November 2019 in Berlin aufgezeichnet.

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: Jung & Naiv

PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv

Zur Podcastversion

Diskutiere und Kommentiere im Forum!
Werdet Unterstützer unserer Arbeit & verewigt euch im Abspann!
Wer mindestens 20€ gibt, wird im darauffolgenden Monat am Ende jeder Folge als Produzent gelistet.
Jung & Naiv
IBAN: DE854 3060 967 104 779 2900
BIC: GENODEM1GLS
BANK: GLS Gemeinschaftsbank